Altes <> Neues Weltbild - Kosmos Im Wandel

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Altes <> Neues Weltbild





Wende, Umkehr, Erweiterung, Entwicklung, Metamorphose

altes Weltbild
klassische Physik
Galilei, Descartes, Newton, Einstein

neues Weltbild
Quantenphysik
Planck, Einstein, Bohr, Heisenberg, Wheeler, Dürr, Bohm, Zeilinger


Max Planck: Nobelpreisverleihung (1919)

Als Physiker, der sein ganzes Leben der nüchternen Wissenschaft, der Erforschung der Materie widmete,
bin ich sicher von dem Verdacht frei, für einen Schwarmgeist gehalten zu werden.
Und so sage ich nach meinen Erforschungen des Atoms dieses:
Es gibt keine Materie an sich. Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen
in Schwingung bringt und sie zu dem winzigen Sonnensystem des Atoms zusammenhält.
Hinter dieser Kraft müssen wir einen bewußten, intelligenten Geist annehmen.
Dieser Geist ist der Urgrund der Materie, nicht die sichtbare, aber vergängliche Materie ist das Wahre,
Wirkliche, der Boden. Der unsichtbare, unsterbliche Geist ist das Wahre.

Primat von Materie, Stoff
Realität (lat. Res = Sache, Ding) (sichtbar)
Entweder - Oder Logik (einwertig)
Welt ist streng deterministisch
Jeder ist isoliert und letztlich allein
Alles ist getrennt
Alles ist exakt vorherbestimmbar
ALLES und JEDES war bereits im Urknall enthalten
Mensch hat keinen Einfluss auf den Lauf der Welt
Alles ist wissbar

Primat von Form, Gestalt, Symmetrie, Beziehung, Information, Geist
Wirklichkeit - er, sie, es wirkt (unsichtbar)
Sowohl - Alsauch Logik (mehrwertig)
Welt ist dynamisch offen und JEDERZEIT beeinflussbar
Wir sind ALLE verbunden und gleichwertig
Es gibt nur das EINE, GANZHEITLICHE
Die Zukunft ist prinzipiell offen (mit Wahrscheinlichkeiten)
Welt kann JEDERZEIT neu erschaffen werden
Welt kann bewusst gestaltet werden
Nicht alles ist wissbar (Platz für den Glauben)

Diese neuen Erkenntnisse haben in den meisten Teilen des gesellschaftlichen Lebens noch NICHT Einzug gehalten.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü