Sonneneruption - Kosmos Im Wandel

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sonneneruption





Eine Sonneneruption  ist ein Gebilde erhöhter Strahlung innerhalb der Chromosphäre (äußerste Farbschicht ) der Sonne.
Sie besteht vorwiegend aus Wasserstoff und Helium.
Solare Stürme brauchen in der Regel zwei bis vier Tage, um die 150 Millionen Kilometer zur Erde zurückzulegen.
Um 1852 entdeckte der Liebhaber-Astronom Samuel Heinrich Schwabe nach 17-jähriger Beobachtungszeit als erster, dass die Sonnenfleckenaktivität periodisch in etwa 11 Jahren von einem Maximum zu einem Minimum und wieder zurück zu einem Maximum schwankt.
Die  NASA erwartet für das Jahr 2012 den nächsten großen Höhepunkt an  Eruptionen.
Diese Gas-Ausstöße der Sonne beeinflussen ganz erheblich das Magnetfeld der Erde und verzerren es gewaltig.
Sie verschieben es außerordentlich einseitig sonnenabgewandt.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü